Hochzeitsgedichte und Glückwünsche zur Hochzeit

Hochzeitsgedichte als Kartenvers an das Brautpaar

Sie suchen noch passende Hochzeitsgedichte, die Sie dem Ehepaar als Glückwunsch in die Hochzeitskarte schreiben können? Dann haben wir für Sie eine Auswahl an liebevollen und herzlichen Gedichten zur Hochzeit. Wünschen Sie dem Ehepaar mit poetischen Hochzeitsversen alles Liebe und Gute auf dem gemeinsamen Eheweg.

Foto: Rainer Sturm / www.pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / www.pixelio.de
Tragt einander mit Geduld,
Niemand lebt doch außer Schuld;
Glaubt nicht einem jeden Traum,
Gebt dem Satan nirgends Raum.
Stört ein Windchen Eure Ruh,
Mault nicht, sprecht Euch wieder zu.
Verfasser: Simon Dach
Viel Freude macht, wie männiglich bekannt,
für Mann und Weib der heilige Ehestand!
Und lieblich ist es für den Frommen,
der die Genehmigung dazu bekommen,
wenn er sodann nach der üblichen Frist
glücklicher Vater und Mutter ist.
Verfasser: Wilhelm Busch
Das ist die rechte Ehe,
Wo zweie sind gemeint,
Durch alles Glück und Wehe
Zu pilgern treu vereint:
Der eine Stab des andern
Und liebe Last zugleich,
Gemeinsam Rast und Wandern
Und Ziel das Himmelreich.
Verfasser: Emanuel Geibel
Geht gemeinsam froh durchs Leben,
um dem Dasein Sinn zu geben.
Habt Geduld und viel Verständnis,
denn dann kommt Euch die Erkenntnis,
dass die ganze schöne Welt
Liebe nur zusammenhält.

Alles wird Euch dann gelingen
und Euch so viel Freude bringen
dass kein Unglück Euch erreicht,
denn die Liebe machts Euch leicht,
Schweres leicht zu überwinden
und das große Glück zu finden.
Verfasser: Unbekannt

Der eine tuts um die Dukaten,
der zweite um ein hübsch Gesicht,
der dritte darf nicht länger warten,
der vierte, weil Mama so spricht.
Der fünfte will sich einmal setzen,
der sechste ist nicht gern allein,
der siebte hofft, sich zu ergötzen,
der achte möcht auch einmal frein,
beim neunten sind es Mitleidstriebe,
doch ihr – ihr heiratet sicher
nur aus Liebe.
Verfasser: Wilhelm Busch
O, lebt und liebt Euch, nach der Sitte
Der goldnen Zeit, als eine Hütte
Die Liebenden umschloss, die willige Natur
Aus ihrem Überfluss sie nährte,
Und ihnen Bach und Wald und Flur
Die Mittel der Zufriedenheit gewahrte!
Durch Euer Beispiel angereizt.
Bekehre sich, wer schon allmählich an der Küste.
Verfasser: Friedrich Wilhelm Gotter
Treulich geführt ziehet dahin,
wo euch in Frieden die Liebe bewahr!
Siegreicher Mut, Minnegewinn
eint euch in Treue zum seligsten Paar.
Streiter der Tugend, schreite voran!
Zierde der Jugend, schreite voran!
Rauschen des Festes seid nun entronnen,
Wonne des Herzens sei euch gewonnen!
Duftender Raum, zur Liebe geschmückt,
nehm euch nun auf, dem Glanze entrückt.
Treulich geführt ziehet nun ein,
wo euch in Segen die Liebe bewahr!
Siegreicher Mut, Minne so rein
eint euch in Treue zum seligsten Paar!
Verfasser: Richard Wagner
Maienkönig schickt mich her,
Sagte, dass hier Hochzeit wär’;
Sollt’ fein gratulieren;
Suchte einen vollen Strauß
Allerschönster Blüten aus,
Euer Haus zu zieren.
Verfasser: Paula Dehmel
Ihr seid nun eins, ihr beide,
und wir sind mit euch eins.
Trinkt auf der Freude Dauer
ein Glas des guten Weins!
Und bleibt zu allen Zeiten
einander zugekehrt
durch Streit und Zwietracht werde
nie euer Bund zerstört.
Verfasser: Johann Wolfgang von Goethe
Die Ehe ist das Ruhen zweier Herzen,
da ist kein Sehnen mehr und ist kein Schmerzen,
da ist kein Suchen, nein, man hat gefunden.
Man lebt und lebt, doch nimmer zählt man Stunden.
Es ist ein Leben, wie zwei Bäume leben,
die ihre Wurzeln ineinander weben,
treuinnig mit den Zweigen sich umfassen;
kommt auch ein Sturm, keins kann vom andern lassen.

Derselbe Tau trifft sie, derselbe Regen,
was einem wohltut, bringt dem andern Segen.
Mag Mond, mag Sonne auf sie niederschauen,
sie steh’n vereint in kindlichem Vertrauen.
Sie harren still, was ihnen kommt von oben,
ob Freud’, ob Leid – sie sind in eins verwoben.
Verfasser: Theobald Kerner

Die Liebe hemmet nichts; sie kennt nicht Tür noch Riegel
Und dringt durch alles sich;
Sie ist ohn Anbeginn, schlug ewig ihre Flügel
Und schlägt sie ewiglich.
Verfasser: Matthias Claudius
Herz, mein Herz, sei nicht beklommen
und ertrage dein Geschick.
Neuer Frühling gibt zurück,
was der Winter dir genommen.
Und wie viel ist dir geblieben,
und wie schön ist doch die Welt!
Und mein Herz, was dir gefällt,
alles, alles darfst du lieben!
Verfasser: Heinrich Heine
Wir träumten voneinander
Und sind davon erwacht.
Wir leben, um uns zu lieben,
Und sinken zurück in die Nacht.

Du tratst aus meinem Traume,
Aus deinem trat ich hervor,
Wir sterben, wenn sich Eines
Im andern ganz verlor.

Auf einer Lilie zittern
Zwei Tropfen, rein und rund,
Zerfließen in Eins und rollen
Hinab in des Kelches Grund.
Verfasser: Friedrich Hebbel

Nimm hin den Ring der Treue,
Dies Bild der Ewigkeit!
O, dass Misstraun oder Neue
Seinen Anblick nie entweihe!
Dass es unsres Bundes Herzlichkeit
Jeden Morgen dir erneue!
Dass noch einst, durchströmt von Dankbarkeit,
Sich dein Herz der langen Reihe.
Verfasser: Friedrich Wilhelm Gotter
Zweifle an der Sonne Klarheit,
Zweifle an der Sterne Licht,
Zweifl’, ob lügen kann die Wahrheit,
Nur an meiner Liebe nicht.
Verfasser: William Shakespeare
Ein ganzer Himmel war mir einst beschieden,
Als deinen schönen Leib mein Arm umfangen;
Der Frühling blühte, und die Lerchen sangen,
Und in dies heiße Herz ergoss sich Frieden.
Verfasser: Heinrich Leuthold
Wertes Paar! Das ganze Leben
Sei bei euch ein steter Krieg,
So dass Beiden sei gegeben
Gleiche Beut und gleicher Sieg.
Kämpft mit Liebe gegen Liebe,
Und mit Treu kämpft gegen Treu;
Dass euch Zwiespalt nie betrübe,
Niemals auch der Kauf bereu.
Verfasser: Friedrich von Logau
Gott mög’ Euch beiden, so wie heut,
In Eurem ganzen Leben,
Gesundheit, Fried’ und Einigkeit,
Und Wein und Braten geben;
In Glück und Unglück frohen Mut,
Und immer volle Fässer!
Denn volle Fässer sind sehr gut;
Zufriedenheit ist besser!
Verfasser: Johann Heinrich Voß
Denk ich an Euch, ist mir nicht bänglich:
Ihr passt zusammen – lebenslänglich!
Geht allezeit im gleichen Schritt,
dann gehen Glück und Liebe mit!
Glück und Segen mögen alle Zeiten
durch ein langes Leben Euch begleiten!
Verfasser: Friedrich Morgenroth
Und ging auch alles um und um,
in dir, in mir, ich lieb’ dich drum,
ich lieb’ dich drum, weil du mir bliebst,
ich lieb’ dich drum, weil du vergibst,
ich lieb’ dich, – ach warum “Warum”?
Und blieb’ auch meine Lippe stumm,
ich lieb’ dich drum’, weil du mich liebst.
Verfasser: Theodor Fontane
Hab’ ich nur deine Liebe,
die Treue brauch’ ich nicht!
Die Liebe ist die Knospe,
aus der die Treue bricht.
Verfasser: Giovanni Boccaccio
Wo zwei Herzen sich verbinden,
die die Welt nicht trennen kann,
weil sie beide gleich empfinden,
stimmt der Himmel Lieder an.
Wo zwei gleichgesinnte Seelen
sich versprochen Lieb und Treu
wird der Segen niemals fehlen
in des Lebens schönem Mai.

Mögen Euch, die sich verbunden
für die ernste Lebenszeit,
glücklich strahlen alle Stunden,
die der Himmel Euch verleiht.
Möge Gott die Stürme lenken,
dass sie Euch nichts haben an,
möge er Euch Frieden schenken
für die ganze Lebensbahn!
Verfasser: Unbekannt

Die Ehe ist ein großes Schiff.
Es segelt über alle Meere.
Umschifft so manches große Riff.
Fährt mal durch Fülle, mal durch Leere.
Den Kurs zu halten die Bestimmung.
Das Schiff wird mehr und mehr bemannt.
Mit Mut und liebender Gesinnung
Führt sie euch auf sicheres Land.
Verfasser: Unbekannt
Das ist die rechte Ehe,
wo zweie sind gemeint,
durch alles Glück und Wehe
zu pilgern treu vereint:
Der eine Stab des andern
und liebe Last zugleich,
gemeinsam Rast und Wandern,
und Ziel das Himmelreich.
Verfasser: Emanuel Geibel
Ich liebe dich, weil ich dich lieben muss;
Ich liebe dich, weil ich nichts anders kann;
Ich liebe dich nach einem Himmelschluss;
Ich liebe dich durch einen Zauberbann.
Dich lieb’ ich, wie die Rose ihren Strauch;
Dich lieb’ ich, wie die Sonne ihren Schein;
Dich lieb’ ich, weil du bist mein Lebenshauch;
Dich lieb’ ich, weil dich lieben ist mein Sein.
Verfasser: Friedrich Rückert
Und war das Band, das euch verbunden,
gefühlvoll, warm und heilig rein,
so lasst die letzte eurer Stunden
wie eure erste heiter sein.
Verfasser: Johann Wolfgang von Goethe
Wo heute alle, groß und klein,
so fröhlich jubilieren,
da möcht auch ich darunter sein
und herzlich gratulieren.

Segenswünsche dem jungen Paar
zu seinem Lebensbunde!
Der Herr behüt es durch die Jahr’
in gut’ und böser Stunde.

Er schenke euch zur Arbeit Kraft
an jedem neuen Morgen
und mög zur guten Partnerschaft
die Gaben euch besorgen.
Verfasser: Unbekannt

Liebe – sagt man schön und richtig –
ist ein Ding, was äußerst wichtig.
Nicht nur zieht man in Betracht,
was man selber damit macht,
nein, man ist in solchen Sachen
auch gespannt, was andere machen.
Verfasser: Wilhelm Busch
Viel Freude macht, wie männiglich bekannt,
für Mann und Weib der heilige Ehestand!
Und lieblich ist es für den Frommen,
der die Genehmigung dazu bekommen,
wenn er sodann nach der üblichen Frist
glücklicher Vater und Mutter ist.
Verfasser: Wilhelm Busch
Mit viel Liebe und mit Küssen
soll das Leben euch verfließen,
bis der schöne Tag erscheint,
der für immer euch vereint.
Verfasser: Volksgut
Die Lieb’ ist Frühlingsblüte,
Die Ehe Herbstesfrucht,
Die Lieb’ ist Meereswelle,
Die Ehe stille Bucht.
Die holde Liebe zaubert
Dich in ein Paradies;
Die milde Ehe macht dich
Der Erde erst gewiß.
Wer klug ist, pflückt die Blüte
Und sammelt sich die Frucht;
Schifft durch des Meeres Welle
Ein in die stille Bucht.
Thut in die Paradiese
So manch’ entzückten Blick,
Und kehrt zur Erde wieder,
Sein Heimatland zurück.
Verfasser: Eduard von Bauernfeld
Ihr seid nun eins, ihr beide,
und wir sind mit euch eins.
Trinkt auf der Freude Dauer
ein Glas des guten Weins!
Und bleibt zu allen Zeiten
einander zugekehrt
durch Streit und Zwietracht werde
nie euer Bund zerstört.
Verfasser: Johann Wolfgang von Goethe
Die Liebe des Brautpaars wird immer bestehn,
sie werden den Weg gemeinsam gehn,
denn sie haben es eingesehn,
ihre Liebe wird niemals verblühn.
Verfasser: Unbekannt
Weiß und Schwarz gehen Arm in Arm,
die Kirche ist ein Blumenmeer.
Die vielen Kerzen brennen warm,
nicht mehr ein Platz ist nun noch leer.
Es werden Segen ausgesprochen,
gute Wünsche treu vermacht.
Es hat nach Weihrauchduft gerochen
schon als man die Kirche aufgemacht.
Doch nichts von alledem zählt heute,
nichts als die glücklichen Brautleute.
Kein Mensch, der kann ermessen,
wie reich die Liebe dankt,
niemals sollt ihr das vergessen,
auch wenn sie einmal wankt.
Verfasser: Unbekannt
Man kennt euch nun so manches Jahr,
hat viel Glück und Leid geteilt,
und nun ist es endlich wahr,
das Eheglück hat euch ereilt.
Mit Liebe seid ihr viel gesegnet,
ein jeder wird heut an euch denken,
ein jeder dem ihr wichtig seid,
will euch heute etwas schenken.
Verfasser: Unbekannt

Verfasser: Unbekannt